Deutscher Gewerkschaftsbund

Die Recht(sextremistisch)en Musikszenen

Bild Musik

Wolfgang Pfensig / Pixelio.de


09. November 2011

17:00 Uhr, großer Saal im DGB-Haus Saarbrücken

Musikworkshop mit

Dr. phil. Lutz Neitzert

Kultur- und Musiksoziologe (Universität Koblenz)


Nach dem Hype, den der Fascho-Rock in den Jahren 1992/92 (aus gegebenen Anlässen von Hoyerswerda bis Solingen) erlebte und in dessen Zuge selbst noch die letzte Garagenband zum Trendsetter hochgespielt worden war, legten die meisten Journalisten das Thema dann schon nach kurzer Zeit als hinreichend abgefeiert wieder ad acta. So entstand in der Öffentlichkeit der Eindruck, die unbehagliche Sache hätte sich ja dann wohl erledigt…

Diesen medialen Windschatten wussten nun die Produzenten der rechten Musikszene durchaus für sich zu nutzen. Man professionalisierte den Vertrieb, rekrutierte neue Bands und versuchte vor allem, über den engen Kreis der Skinheads hinaus auch andere musikalische Stilrichtungen zu bedienen. So gibt es mittlerweile neben den einschlägigen Skin-Bands (in der Nachfolge von Störkraft, Noie Werte oder Kraft durch Foide) in der Szene Heavy-Metal-Combos(Saccara), Rockabillies (Schlagzoig), Mädchen-(Renee-)-Kapellen (Monique/lack & Leder) neben tümelnden Liedermachern (Frank Rennicke, Rene Heizer), völkisch-mystische Artrock-Gruppen (Blood Axis, Allerseelen) neben ersten Techno-Projekten (Standarte).


Programm:

 

            Ab 16:30 Uhr Imbiss für alle Hungrigen die von der Arbeit kommen.

 

17:00 Uhr       Begrüßung und kurze Thematische Einführung

                        Thorsten Schmidt, Vorsitzender der DGB-Jugend Saar

17:15 Uhr       Workshopphase

                        Dr. Lutz Neitzert, Soziologe der Universität Koblenz

19:15 Uhr       Schlusswort, Zusammenfassung

 

 

Anmeldung unter:     E-Mail: saar@dgb.de

                                   Tel: 0681/4000 125

                                   Fax:0681/4000 120


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

GUV Fakulta