Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 042 - 22.11.2021

Konsequent, aber verantwortungsbewusst!

Die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) hat sich nach den ersten beiden Verhandlungsrunden in keiner Weise verhandlungsbereit gezeigt. Die Blockadehaltung der Arbeitgeberseite zwingt die Gewerkschaften nun zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst, da Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) mitnichten auf die Forderungen der Gewerkschaften eingegangen ist oder selbst ein Angebot vorgelegt hat.

Wir erinnern die Arbeitgeberseite gerne nochmals daran, dass die Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst (BTK ö.D.) bereits in der Sitzung vom 26. August 2021 die Forderung für die Tarif- und Besoldungsrunde 2021 mit der TdL beschlossen hat: Eine Tabellenentgeltsteigerung von 5%, mindestens jedoch 150 € monatlich und einen gesonderten Verhandlungstisch für die Beschäftigten in den Krankenhäusern, die während der Pandemie unentwegt und unter widrigsten Bedingungen um jedes einzelne Menschenleben gekämpft haben und es aktuell in der vierten Welle gerade wieder tun. Die Arbeitgeberseite begründet die Blockadehaltung damit, dass die Pandemie vorüber sei. Eine derartige Äußerung ist ein Schlag in das Gesicht aller Pflegekräfte und verkennt die Realität!

Die TdL zwingt uns nun zu einem Warnstreik. Dieser wird in allen Stellen des öffentlichen Dienstes seine Auswirkungen haben. Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst sichern mit ihrer Arbeit die Infrastruktur, die die Gesellschaft braucht, um gut und sicher durch die Pandemie zu kommen. Mit dem berufsbezogenen Delegiertenstreik sollen die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes nun ihr Unverständnis an die Arbeitgeberseite adressieren. Wir sind uns angesichts der steigenden Inzidenzen unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung durchaus bewusst, sodass wir unsere Arbeitskampfmaßnahme unter pandemiegerechten Bedingungen nun auf die Straße bringen, um gleichermaßen auch von unserem Streikrecht Gebrauch zu machen.

Der Warnstreik findet am Dienstag, den 23. November 2021 um 13.00 Uhr am Konrad-Adenauer-Ufer statt und wird zusätzlich über den facebook-Account des DGB gestreamt. Wir würden uns für die Berichterstattung über die Teilnahme von Medien- und Pressevertreter:innen sehr freuen.

öD Gewerkschaftslogos

ver.di, GdP, IG BAU, GEW


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis