Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 022 - 30.04.2020
DGB zu den Arbeitsmarktfolgen durch Coronakrise

Kurzarbeit bewahrt 400.000 Beschäftigte in Rheinland-Pfalz vor Arbeitslosigkeit

Die neuen Arbeitsmarktzahlen zeigen empfindliche Folgen der aktuellen Einschränkungen. Nie zuvor gab es so viel Kurzarbeit in der Arbeitsmarktgeschichte der Bundesrepublik. Dazu Dietmar Muscheid, Vorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz / Saarland:

„Die hohe Zahl der Kurzarbeit schockiert. Sie macht aber auch deutlich, dass sich das Netz der Kurzarbeit einmal mehr bewährt. Überall da, wo Kurzarbeit angemeldet wird, soll Beschäftigung gehalten werden. Alleine in Rheinland-Pfalz bewahrt dies mehr als 400.000 Beschäftigte vor der Arbeitslosigkeit. Der Damm Kurzarbeit hält und verhindert amerikanische Verhältnisse bei den Arbeitslosenzahlen. Wir müssen alles dafür tun, dass er nicht bricht.“

Neben dem enormen Anstieg der Kurzarbeit, weist die Statistik für Rheinland-Pfalz auch einen Anstieg der Arbeitslosigkeit um 22,2 Prozent gegenüber April 2019 aus. Insgesamt waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 117.400 Menschen in Rheinland-Pfalz ohne Beschäftigung.

„Jetzt muss alles dafür getan werden, um zu verhindern, dass sich die steigende Arbeitslosigkeit und Hilfebedürftigkeit verfestigt. Dazu zählt sowohl die Vorbereitung einer Weiterbildungsoffensive als auch die Investition in neue Ausbildungsplätze. Es wird viele gut ausgebildete Fachkräfte brauchen, um nach der Krise wieder zu alter wirtschaftlicher Stärke zurückzufinden. Wir fordern deshalb jene Unternehmen besonders zu unterstützen, die Auszubildende aus insolventen Betrieben übernehmen.“ sagt Muscheid abschließend


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis