Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 027 - 10.09.2019

DGB Rheinland-Pfalz / Saarland begrüßt Pläne zur Wiedereinführung der Meisterpflicht und fordert sie für alle Branchen

Muscheid: „Die Attraktivität des Handwerks zu stärken, ist Fachkräftesicherung.“

Die große Koalition macht sich auf Bundesebene für die Wiedereinführung der Meisterpflicht im Handwerk stark – allerdings nur in einigen Branchen, wie Dietmar Muscheid, Vorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz / Saarland kritisiert:

„Die Abschaffung der Meisterpflicht war ein Fehler! Sie hat dazu geführt hat, dass viele Klein- und Kleinstunternehmen gegründet wurden, in denen Handwerkerinnen und Handwerker häufig als Soloselbstständige unter prekären Bedingungen zu Dumpingpreisen arbeiten. Dieses Problem besteht branchenübergreifend und da diese Unternehmen mit der Wiedereinführung der Meisterpflicht Bestandsschutz bekommen sollen, wird das Problem auch weiterhin bestehen bleiben. Das Handwerk muss wieder vom Kopf auf die Füße gestellt werden. Die Wiedereinführung der Meisterpflicht ist dazu ein wichtiger Schritt. Sie auf einzelne Branchen zu beschränken reicht jedoch nicht aus.“

Die Zahl der Auszubildenden im rheinland-pfälzischen Handwerk ist nach Angaben des Statistischen Landesamts zwischen 1998 und 2018 um 39 Prozent zurückgegangen. Grund dafür seien nicht demografische Faktoren, sondern konkurrierende Ausbildungs- und Studienangebote.

„Die Kleinstunternehmen, die mit dem Wegfall der Meisterpflicht entstanden sind, bilden in der Regel nicht aus. Die Meisterbetriebe, die ausbilden und für qualitativ hochwertige Arbeit stehen, leiden jedoch unter den Preisen, zu denen die Soloselbstständigen ihre Arbeit anbieten. Mit der Wiedereinführung der Meisterpflicht würde die Qualität im Handwerk steigen und damit würde das Handwerk auch für den Nachwuchs interessanter werden. Genau das brauchen wir! Die Attraktivität des Handwerks zu stärken, ist Fachkräftesicherung.“, stellt Muscheid fest.

Im vergangenen Jahr haben Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing, Kurt Krautscheid, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz und Dietmar Muscheid zum „Branchendialog Handwerk Rheinland-Pfalz“ eine gemeinsame Erklärung herausgegeben. Ziel der gemeinsamen Initiative ist es, die Attraktivität des Handwerks zu steigern; eine Forderung dazu ist die Stärkung des Meisterbriefs auf EU-Ebene.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis