Deutscher Gewerkschaftsbund

17.04.2024

Betriebsrat der John Deere GmbH & Co. KG, Zweibrücken Pegasus

Ausgangssituation


Im Betrieb sollten umfassende Outsourcing-Maßnahmen durchgeführt werden. Diese hätten einen Abbau von ca. 300 Arbeitsplätzen zur Folge gehabt. Ziel des Betriebsrates war es, so viele gute Arbeitsplätze wie möglich am Standort zu erhalten, die Arbeitszeitflexibilität zu erhöhen und gleichzeitig prekäre Beschäftigung abzubauen. Der Betriebsrat war von Anfang an davon überzeugt, Alternativen zum Arbeitsplatzabbau entwickeln zu können.

Projekt

Anspruch des Betriebsrates war es, die schwierige Ausgangsituation in eine Chance für den Standort umzukehren, Beschäftigung zu sichern, gleichzeitig Arbeitszeitflexibilität zu erhöhen und prekäre Beschäftigung sogar zu reduzieren.

Es ist erreicht worden, aus dem Outsourcing-Plan einen Restrukturierungsplan zu machen, der den Standort zukunftsfähig macht, ohne eine einzige Entlassung vornehmen zu müssen (Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen). Festgeschrieben wurde eine Standortsicherung bis 2022 sowie weitreichende Equal Pay-Regelungen. Zusätzlich wird ein weiterer Bereich, nämlich eine zentrale Ersatzteilfertigung am Standort aufgebaut. Nebenbei ist erreicht worden, dass in allen Bereichen Arbeitszeiten zukünftig elektronisch erfasst werden.

Vorgehensweise

Mobilisierung der Mitarbeiter durch den Betriebsrat (Aktionen, Sprechstunden, Infos etc.)
Externe Unterstützung durch eine arbeitnehmernahe Beratung
Durch intensive Verhandlungen wurden Vereinbarungen zum Interessensausgleich, Sozialplan, Teilzeit für Grenzgänger und Eckpunktepläne ausgearbeitet.
Alle Schritte wurden über mehrere Betriebsversammlungen kommuniziert und mit der Belegschaft rückgekoppelt.
Am Ende des Prozesses und intensiver Verhandlungen wurden Betriebsvereinbarungen geschlossen.

„Die Standortsicherungsvereinbarungen, die die Betriebsräte der John Deere GmbH und der Terex Cranes Germany GmbH erzielt haben, zeigen, wozu eine offensive Mitbestimmung in der Lage ist - auch in schwierigen Zeiten. Hier haben die Betriebsräte mit ihrem Engagement, ihrer Kreativität und ihrer Hartnäckigkeit erreicht, dass aus einer geplanten Umstrukturierung mit drohenden Entlassungen eine Standortsicherung ohne Kündigungen und mit einer Zukunftsperspektive für die Standorte wurde. So tragen Betriebsräte dazu bei, dass gute Arbeitsplätze in Rheinland-Pfalz erhalten bleiben.“


Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz


Nach oben

Logo DGB Jugend
DGB
Logo DGB Beamte
DGB
Logo DGB Frauen
DGB

Direkt zu ihrer Gewerkschaft