Deutscher Gewerkschaftsbund

26.01.2018
DGB-Bezirksfrauenausschuss Rheinland-Pfalz / Saarland zeigt Solidarität mit den streikenden Metallerinnen und Metallern:

Für mehr Selbstbestimmung bei den Arbeitszeiten

Die IG Metall fordert in der aktuellen Tarifrunde u.a. die tarifliche Fixierung eines individuellen Anspruchs auf Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden. Beschäftigte, die ihre Arbeitszeit reduzieren, um Kinder unter 14 Jahren im Haushalt zu betreuen oder Familienangehörige zu pflegen, sollen als Ausgleich einen Zuschuss von 200 Euro pro Monat von ihrem Arbeitgeber erhalten.

 

Der DGB-Bezirksfrauenausschuss Rheinland-Pfalz / Saarland spricht den streikenden Kolleginnen und Kollegen in der Metall- und Elektroindustrie die volle Solidarität aus und signalisiert:

 

Wir stehen an Eurer Seite!

Es ist höchste Zeit, für selbstbestimmte Arbeitszeiten und den finanziellen Ausgleich von Arbeitszeitreduzierungen auf die Straße zu gehen.

 

Wir Frauen im DGB-Bezirk Rheinland-Pfalz / Saarland sind uns einig:

 

Selbstbestimmung bei der Arbeitszeit gewinnt in der Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Besonders jüngere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wollen mehr Entscheidungsmöglichkeiten bei der Arbeitszeit. Zeit für und mit der Familie, für be-rufliche Weiterentwicklung und für gesundheitlichen Ausgleich ist ihnen sehr wichtig. Das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen. Produktivitätsfortschritt kann dafür genutzt werden, Arbeitszeit mit Verdienstausgleich zu verkürzen, ohne dass sich die Wettbewerbsbedingungen der Unternehmen verschlechtern.

 

Die ablehnende Haltung der Arbeitgeber zur Forderung nach einer bezuschussten Arbeitszeitreduzierung basiert auf einem antiquierten Rollenverständnis. Es ist völlig inakzeptabel, wenn sich eine Anpassung der Arbeitszeit an z. B. familiäre Anforde-rungen nur diejenigen leisten können, die selbst oder über ihre Partnerinnen und Partner gut verdienen.

 

Andere Regelungen müssen her, um die Bedürfnisse von Frauen und Männern, die Arbeitszeit flexibel den wechselnden Erfordernissen im Lebensverlauf anzupassen und eine Spaltung zwischen unterschiedlich Verdienenden zu vermeiden.

 

Der Kampf hat gerade erst begonnen. Die Tarifbewegung der IG Metall ist dabei ein wichtiger Schritt, um ein modernes Arbeitsleben voranzutreiben.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten