Deutscher Gewerkschaftsbund

17.06.2016

Neues Bildungsfreistellungsgesetz in Kraft

Dem DGB, der DGB Jugend ist es gelungen an einigen Stellen im neuen Gesetz verbesserungen für die Beschäftigten durchzusetzen. Leider konnten nicht alle gewerkschaftlichen Forderungen durchgesetzt werden. Deshalb wird die Verbesserung des "Saarländischen Bildungs- Freistellungsgesetz" auch weiterhin ein wichtiges Thema der Gewerkschaften bleiben.

"Ein Schritt in die richtige Richtung, aber das Ziel ist noch fern!"

 

Die wesentlichen Neuerungen sind folgende:

1.    Erst ab dem 3. Tag der Inanspruchnahme der Freistellung ist in gleichem Umfang arbeitsfreie Zeit durch den Beschäftigten mit einzubringen.


2.    Die Weiterbildung für die Ausübung eines Ehrenamtes wird freistellungsfähig.


3.    Das saarländische Freistellungsrecht gilt auch für Bundesbedienstete.


4.    Staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen und deren Einrichtungen sind befugt, Bildungsfreistellungsbescheinigungen selbst auszustellen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.weiterbildung.saarland.de

 

Bei Fragen zur Freistellung können sie sich an das Team des DGB in Saarbrücken wenden.

Tel:0681 / 400010

Mail: saar@dgb.de

DGB Rheinland-Pfalz/Saarland

Fritz-Dobisch-Str. 5

66111 Saarbrücken

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Gewerkschaftsjugend im Gespräch mit Petra Fretter (CDU)
Saarländische Gewerkschaftsjugend im Gespräch mit der jugendpolitischen Sprecherin Petra Fretter (MdL CDU) Jugendsekretär Mike Kirsch: "Bildung und Ausbildung dürfen nicht von Schuldenbremse ausgebremst werden!" Zur Pressemeldung
Artikel
Jugendforderungen zur Landtagswahl
Hier finden sie die Forderungen der DGB-Jugend im Saarland zur Landtagswahl am 26. März 2017. Die Forderungen wurden in mehrerern Gesprächen mit den Vertretern der Landtagsfraktionen vorgestellt und erörtert. Eine neue Landesregierung wird sich, im Sinne der Jugend, auch an diesen Forderungen messen lassen müssen. weiterlesen …
Pressemeldung
Muscheid: Sparen kann nicht immer die Antwort sein
Kostenfreie Bildung ist keine liebgewonnene Angewohnheit, die sich Rheinland-Pfalz mal eben so leistet, sondern bedeutet Zukunftssicherung durch Chancengleichheit und soziale Ausgewogenheit. Hier muss jetzt investiert werden, damit später in die Kassen eingezahlt wird. Zur Pressemeldung