Deutscher Gewerkschaftsbund

14.03.2017

Jugendforderungen zur Landtagswahl

 

Forderungen der Gewerkschaftsjugend im Saarland (DGB-Jugend) zur Landtagswahl 2017

  • 5 Tage Bildungsfreistellung pro Jahr für alle Menschen mit Arbeitsplatz im Saarland
  • 10 Tage Freistellung pro Jahr für ehrenamtliche Tätigkeiten (Ehrenamtstage); der Verdienstausfall wird vom Land getragen
  • Kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten zum Techniker oder Meister usw.
  • Jobticket für Auszubildende, Studierende und Schüler_innen (die Nutzung des ÖPNV im gesamten Saarland muss kostenfrei ermöglicht werden)
  • elternunabhängiges Wohngeld für Auszubildende, Studierende und Schüler_innen. Dieses darf nicht auf andere Leistungen, wie zum Beispiel BAföG angerechnet werden
  • Solidarische Ausbildungsfinanzierung auf Landesebene
  • wir benötigen ein auswahlfähiges Angebot an Ausbildungsplätze
  • alle Unternehmen im Saarland müssen sich an der Ausbildung beteiligen, egal ob finanziell oder direkt durch Ausbildung (Es wäre denkbar, dass Kleinstbetriebe ausgenommen werden und erst Betriebe ab 20 Mitarbeiter_innen eine Abgabe zahlen) ein Konzept dazu muss in einer landesweiten Arbeitsgruppe unter Beteiligung aller relevanten Akteure ausgearbeitet werden

 

Bildungseinrichtungen (Berufsschulen, Hochschulen, Universitäten)
  • Unterrichtsstunden dürfen nicht ausfallen, folglich muss es genügend Lehrpersonal geben
  • bei der physischen Ausstattung der Bildungseinrichtungen (Toiletten, Technik, Software, Arbeitsmaterialien, usw…) muss dringend nachgebessert werden. Die Schuldenbremse darf nicht unser Bildungssystem (weiter) ausbremsen.
  • Sowohl die Mitbestimmung der Schüler_innenvertretungen, als auch die Mitbestimmungsmöglichkeiten von betrieblichen Mitbestimmungsgremien an den Berufsschulen müssen gestärkt bzw. ausgebaut werden. Das bedeutet unter anderem auch, dass JAVen an den vorhandenen „runden Tischen“ Mitsprach-rechte haben
  • analog müssen die Mitbestimmungsmöglichkeiten an den Universitäten und Hochschulen gestärkt und ausgebaut werden
  • Verfassungsschutz und Bundeswehr haben an staatlichen Bildungseinrichtungen nichts verloren

 

Jugendberufsagenturen
  • flächendeckende Einführung in allen Landkreisen und dem Regionalverband nach dem Vorbild des Modellprojektes im Landkreis Neunkirchen(tatsächliche Hilfe aus einer Hand unter einem Dach)
  • es muss eine Netzwerkstelle zur Koordination und zum Datenaustausch zwischen den JBA auf Landesebene geben

 

Siegel/Auszeichnung für gute Ausbildungsbetriebe
  • flächendeckende Einführung eines Siegels für gute Ausbildung
  • Erarbeitung von Kriterien und Vergabe jährlich durch ein Gremium aus Gewerkschaften, Arbeitgebern, Kammern und Ministerien

 

 

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Gewerkschaftsjugend im Gespräch mit Petra Fretter (CDU)
Saarländische Gewerkschaftsjugend im Gespräch mit der jugendpolitischen Sprecherin Petra Fretter (MdL CDU) Jugendsekretär Mike Kirsch: "Bildung und Ausbildung dürfen nicht von Schuldenbremse ausgebremst werden!" Zur Pressemeldung
Artikel
Internationaler Frauentag
Der Internationale Frauentag 2017 stand unter dem Motto " WIR VERÄNDERN" Seit über 100 Jahren kämpfen Frauen an diesem Tag für ihre Rechte. Die Themen ändern sich doch das Ziel "Gleichberechtigung" bleibt gleich. weiterlesen …
Artikel
Gewerkschaftsjugend im Gespräch mit Petra Fretter (CDU)
Gewerkschaftsjugend im Gespräch mit der jugendpolitischen Sprecherin Petra Fretter (CDU) Jugendsekretär Mike Kirsch: „Bildung und Ausbildung dürfen nicht von Schuldenbremse ausgebremst werden!“ weiterlesen …