Deutscher Gewerkschaftsbund

PM DGB-RLP - 14.02.2012

Professoren-Besoldung

Muscheid: Prüfung der Auswirkungen für Rheinland-Pfalz notwendig / Amtsangemessene Bezahlung auch in anderen Bereichen umstritten

Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts muss insgesamt auf seine Auswirkungen für Rheinland-Pfalz geprüft werden, erklärte der rheinland-pfälzische DGB-Vorsitzende, Dietmar Muscheid, in einer ersten Stellungnahme in Mainz.

Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner heutigen Entscheidung die sog. W-Besoldung für die Hochschullehrer in Hessen für verfassungswidrig erklärt. Dieses Urteil betrifft auch weitere Bundesländer, da diese die Besoldung nach der Föderalismus-Reform eigenständig für das jeweilige Bundesland regeln können.

Muscheid: „Wir werden sehr genau prüfen, was dieses Urteil für die Besoldungsregelungen aller Beamtinnen und Beamten in Rheinland-Pfalz bedeutet. Wir haben im vergangenen Jahr erhebliche Auseinandersetzungen wegen der Festlegung der Besoldungserhöhungen durch das sogenannte Dienstrechtsänderungsgesetz gehabt. Wenn das Bundesverfassungsgericht Kriterien für die amtsangemessene Besoldung unter Föderalismusbedingungen aufstellt, kann das Auswirkungen auf die Bezahlung aller Beamtinnen und Beamten haben.“

Rheinland-Pfalz hat die Besoldungserhöhungen für die Beamtinnen und Beamten für die nächsten 5 Jahre auf jeweils 1% festgelegt und gleichzeitig diese Ausgaben (rd. 42 Mill. Euro) über Kürzungen bei der Beihilfe und dem Familienzuschlag (rd. 41 Mill. Euro) wieder hereingeholt.

Muscheid: „Wir warten gespannt auf die schriftliche Urteilsbegründung. Wenn es Anhaltspunkte für eine Verfassungswidrigkeit der Besoldung gibt, werden wir tätig werden und ggf. die Kolleginnen und Kollegen auffordern, ihre Ansprüche geltend zu machen.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Einigung in der Saarländischen Staatskanzlei zur Beamtenbesoldung
In den heutigen Gesprächen zur übertragung des Tarifergebnisses im öffentlichen Dienst auf die Beamtinnen und Beamten im Saarland, ist es den Gewerkschaften gelungen, einen akzeptablen Kompromis für die Besoldungssteigerungen mit der Landesregierung auszuhandeln. weiterlesen …
Aktion
Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz
Helm, Handschuhe und Gehörschutz sind nach wie vor die klassischen Pflichtelemente des Arbeitsschutzes – vor allem für Mitarbeiter in der Produktion. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Arbeits- und Büroleben jedoch weiterentwickelt und stellt nun zusätzliche Anforderungen an Unternehmen: So müssen sie mittlerweile ihre Arbeitnehmer auch vor psychischen Belastungen, Erschöpfung oder gar Burnout schützen. Ein wichtiger Faktor ist dabei die Dauererreichbarkeit per Handy und E-Mail. Denn wer 24 Stunden sieben Tage die Woche in ständiger Alarmbereitschaft arbeitet, nicht mehr abschalten und kaum noch Informationen verarbeiten kann, ist schnell gestresst und überfordert. Der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz am 28. April erinnert daran, wie wichtig Arbeitsschutz ist. weiterlesen …
Artikel
Jahresbericht der Arbeitskammer
Arbeiten im Saarland - Für eine aktive Industrie- und Dienstleistungspolitik! Das Schwerpunktthema des AK-Jahresberichts 2016, der am 22. Juni an die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer übergeben wurde, lautet: "Arbeiten im Saarland – Für eine aktive Industrie- und Dienstleistungspolitik!" Auf einer Pressekonferenz hat der Vorstandsvorsitzende der Arbeitskammer, Hans Peter Kurtz, den Bericht zuvor den Medien vorgestellt. weiterlesen …