Deutscher Gewerkschaftsbund

PM DGB-RLP - 14.02.2012

Professoren-Besoldung

Muscheid: Prüfung der Auswirkungen für Rheinland-Pfalz notwendig / Amtsangemessene Bezahlung auch in anderen Bereichen umstritten

Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts muss insgesamt auf seine Auswirkungen für Rheinland-Pfalz geprüft werden, erklärte der rheinland-pfälzische DGB-Vorsitzende, Dietmar Muscheid, in einer ersten Stellungnahme in Mainz.

Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner heutigen Entscheidung die sog. W-Besoldung für die Hochschullehrer in Hessen für verfassungswidrig erklärt. Dieses Urteil betrifft auch weitere Bundesländer, da diese die Besoldung nach der Föderalismus-Reform eigenständig für das jeweilige Bundesland regeln können.

Muscheid: „Wir werden sehr genau prüfen, was dieses Urteil für die Besoldungsregelungen aller Beamtinnen und Beamten in Rheinland-Pfalz bedeutet. Wir haben im vergangenen Jahr erhebliche Auseinandersetzungen wegen der Festlegung der Besoldungserhöhungen durch das sogenannte Dienstrechtsänderungsgesetz gehabt. Wenn das Bundesverfassungsgericht Kriterien für die amtsangemessene Besoldung unter Föderalismusbedingungen aufstellt, kann das Auswirkungen auf die Bezahlung aller Beamtinnen und Beamten haben.“

Rheinland-Pfalz hat die Besoldungserhöhungen für die Beamtinnen und Beamten für die nächsten 5 Jahre auf jeweils 1% festgelegt und gleichzeitig diese Ausgaben (rd. 42 Mill. Euro) über Kürzungen bei der Beihilfe und dem Familienzuschlag (rd. 41 Mill. Euro) wieder hereingeholt.

Muscheid: „Wir warten gespannt auf die schriftliche Urteilsbegründung. Wenn es Anhaltspunkte für eine Verfassungswidrigkeit der Besoldung gibt, werden wir tätig werden und ggf. die Kolleginnen und Kollegen auffordern, ihre Ansprüche geltend zu machen.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Billiglöhne kommen den Steuerzahler teuer zu stehen
„In Rheinland-Pfalz verdienen viele Menschen zu wenig, um davon leben zu können. Das kommt auch den Steuerzahler teuer zu stehen“, sagt Dietmar Muscheid. In Rheinland-Pfalz müssen nach DGB-Berechnungen jährlich mehr als 82,5 Millionen Euro an Steuermitteln aufgewendet werden, um Geringverdienern mit Vollzeitjob das Existenzminimum zu sichern. weiterlesen …
Artikel
Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen steigt auf 8,90 Euro
Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sitzung der Anhebung des Mindestentgeltes bei öffentlichen Aufträgen zugestimmt. Damit schließt sich die Landesregierung dem einstimmigen Vorschlag der Mindestentgeltkommission nach dem Landestariftreuegesetz an. Ab dem 1. Juli 2014 erhöht sich das bei öffentlichen Aufträgen an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu zahlende Mindestentgelt von derzeit 8,70 Euro brutto pro Stunde auf 8,90 Euro. weiterlesen …
Artikel
Geringere Verdienstzuwächse vergrößern Rückstand zum Bund
In der Privatwirtschaft sind die Verdienste der Vollzeitbeschäftigten im Saarland nur halb so stark gestiegen wie im Bund. Der vor allem bei hochqualifizierten Fachkräften feststellbare Verdienstrückstand hat sich weiter vergrößert, berichtet die Arbeitskammer des Saarlandes in ihren neuesten AK-Fakten. weiterlesen …