Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 019 - 24.04.2018

1. Mai 2018: Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit

Muscheid: „Die Gewerkschaften zeigen, dass es Antworten auf die Fragen gibt, die Menschen umtreiben.“

„Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit.", mit diesem Motto gehen Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter am 1. Mai 2018 auf die Straße. Auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland wird es zahlreiche Veranstaltungen geben – die zentrale Kundgebung, an der auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Dietmar Muscheid, Vorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, teilnehmen werden, findet in diesem Jahr in Trier statt. Schon seit mehr als 125 Jahren demonstrieren die Gewerkschaften am 1. Mai für die Würde der Arbeit und die Rechte der arbeitenden Menschen. Der Kampf für humane Arbeitsbedingungen und faire Tarifverträge in Zeiten der Digitalisierung sowie die Forderung nach deutlich höheren Löhnen und Gehältern und mehr Arbeitssouveränität stehen diesmal im Mittelpunkt. Die Gewerkschaften wollen zudem für den Endspurt bei den Betriebswahlen mobilisieren, die noch bis zum 31. Mai in den Unternehmen stattfinden.

„Die Wirtschaft brummt, der Wohlstand wächst, mit immer neuen Superlativen werden die neuesten Zahlen vom Arbeitsmarkt kommentiert – doch statt eines Gefühls der Sicherheit erleben wir weitverbreitete Zukunftsängste in allen Schichten unserer Gesellschaft. Die Arbeitswelt befindet sich im digitalen Umbruch und wir wollen zeigen, dass es Antworten auf die Fragen gibt, die die Menschen umtreiben.“, beschreibt Muscheid das gesellschaftspolitische Klima, in dem der 1. Mai 2018 stattfindet.

 

„Die soziale Schieflage zu verringern und zu beseitigen, muss die zentrale Aufgabe der neuen Bundesregierung sein, denn nur so kann der gesellschaftliche Zusammenhalt nachhaltig gestärkt werden. Längst nicht alle, die Arbeit suchen, finden sie auch – gerade Geringqualifizierte und die Langzeitarbeitslose werden immer stärker abgehängt. Ihnen helfen keine markigen Sprüche und Ankündigungen aus Berlin sondern konkrete Angebote zur Weiterbildung und Qualifizierung. Diejenigen, die die Wirtschaft mit ihrer Arbeit am Brummen halten, bekommen viel zu wenig vom Erfolg ab. Die Löhne, auch der Mindestlohn, müssen deutlich steigen, damit man später mit der Rente auskommt. Der Tarifflucht muss entschlossen begegnet werden, denn viel zu wenige Firmen bieten ihren Beschäftigten den Schutz von Tarifverträgen und Mitbestimmung. Es ist geradezu paradox, wenn sich diese Betriebe dann darüber beschweren, dass sie keine Fachkräfte finden, die sich nicht von Befristung zu Befristung hangeln wollen. Und berufstätige Frauen benötigen endlich das Recht auf Rückkehr aus Teilzeit in Vollzeit. Dafür gehen wir am 1. Mai auf die Straße. Wir stellen uns den Angstmachern vom rechten Rand mit Inhalten und Vorschlägen entgegen und werben um diejenigen, die sich vom demokratischen Miteinander und einer guten Nachbarschaft abwenden.“, erklärt Dietmar Muscheid, Vorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz / Saarland. Sein Stellvertreter Eugen Roth wird in Saarbrücken sprechen. Hochkarätig besetzt ist auch die Kundgebung in Koblenz, zu der wir Andrea Nahles, die neue Vorsitzende der SPD, begrüßen dürfen.

Die weiteren Maiveranstaltungen im Bezirk Rheinland-Pfalz / Saarland entnehmen Sie bitte der Anlage (PDF). Für Auskünfte zu einzelnen Versammlungen stehen Ihnen die DGB-Regionen zur Verfügung. Die Kontaktdaten der DGB-Regionen finden Sie hier: http://rheinland-pfalz-saarland.dgb.de/regionen

Den Aufruf der Gewerkschaften und weitere Informationen zum 1. Mai finden Sie hier:

 

1. Mai 2018


Nach oben