Deutscher Gewerkschaftsbund

PM DGB-RLP - 10.02.2012

Mindestlohn

DGB unterstützt Bundesratsinitiative / Muscheid: Schnelle Regelung notwendig 

Die heutige Bundesratsinitiative der Bundesländer Hamburg, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Bremen und Nordrhein-Westfalen für einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn unterstützt der DGB Rheinland-Pfalz mit Nachdruck, so DGB-Landesvorsitzender Dietmar Muscheid heute in Mainz.

Muscheid: „Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von mindestens 8,50 Euro pro Stunde ist überfällig. Ein gesetzlicher Mindestlohn als unterste Haltelinie dämmt den wachsenden Niedriglohnbereich ein. Diejenigen, die Vollzeit arbeiten, müssen von ihrer Arbeit auch leben können.“

Mit ihrem Entschließungsantrag fordern die fünf Bundesländer die Bundesregierung auf, unverzüglich einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen. Der Mindestlohn soll demnach jährlich von einer unabhängigen Kommission nach dem Vorbild Großbritanniens überprüft werden.

„Die Argumente gegen einen gesetzlichen Mindestlohn überzeugen nicht. Er beeinträchtigt nicht die Tarifautonomie, sondern sorgt für eine notwendige Untergrenze, oberhalb derer ordentliche Tarifabschlüsse greifen“, so Muscheid.

Die Mindestlohnregelungen in den Vergabegesetzen zahlreicher Bundesländer, wie das Landestariftreuegesetz in Rheinland-Pfalz, zeigten zudem, dass entsprechende Regelungen funktionieren.

Muscheid: „Die Zeit ist reif für den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn. Die Bundesregierung muss nun endlich handeln“.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Dietmar Muscheid: „Die Politik muss endlich die Weichen für Mindestlöhne stellen.“
„Offensichtlich hat auch bei den Managern ein Umdenken zum Thema Mindestlohn stattgefunden“, erklärt der rheinland-pfälzische DGB-Landesvorsitzende Dietmar Muscheid. Er bezieht sich dabei auf eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa im Auftrag des Handelsblattes. Demnach sprechen sich 57 Prozent der Manager für einen gesetzlichen Mindestlohn aus, in der Dienstleistungsbranche plädieren sogar 61 Prozent der Manager dafür. weiterlesen …
Artikel
Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen steigt auf 8,90 Euro
Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sitzung der Anhebung des Mindestentgeltes bei öffentlichen Aufträgen zugestimmt. Damit schließt sich die Landesregierung dem einstimmigen Vorschlag der Mindestentgeltkommission nach dem Landestariftreuegesetz an. Ab dem 1. Juli 2014 erhöht sich das bei öffentlichen Aufträgen an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu zahlende Mindestentgelt von derzeit 8,70 Euro brutto pro Stunde auf 8,90 Euro. weiterlesen …
Artikel
Spitzengespräch in Rheinland-Pfalz über Zukunft der Gesellschaft
Für eine grundsätzliche Neuorientierung der Arbeitsmarktpolitik haben sich 17, April 2013 in Mainz Vertreter der evangelischen Kirche und der Gewerkschaft ausgesprochen. weiterlesen …